Archiv Archive » Einstein Kultur - Theater Musik Wort Bild.
  • Verleihung des Toni-Pfülf-Preis an Iris Berben und die ASF-Unterfranken

    Verleihung des Toni-Pfülf-Preis an Iris Berben und die ASF-Unterfranken

    Die Schauspielerin Iris Berben und die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Unterfranken haben am 21.11. im Einstein Kultur den Toni-Pfülf-Preis der BayernSPD entgegengenommen. Berben wurde für ihre Rolle der Elisabeth Selbert in dem Film “Sternstunde ihres Lebens” sowie für ihr Engagement gegen Rassismus ausgezeichnet. Die AsF-Unterfranken erhielt den mit jeweils 1000€ dotierten Preis für ihre Frauenhauskampagne.

    “Für Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten hängt es nicht vom Geschlecht oder der Herkunft ab, welche Chancen ein Mensch hat. Ich bedanke mich bei unserer Preisträgerin Iris Berben für ihre klaren Worte gegen rechtspopulistische Hetze. Den Preisträgerinnen der AsF Unterfranken danke ich für eine sehr erfolgreiche Frauenhauskampagne, mit der sie auf die dramatische Unterfinanzierung der bayerischen Frauenhäuser hingewiesen haben.”

    Mit diesem Schlusswort hat der Landesvorsitzende der BayernSPD, Florian Pronold, am Samstagabend die Verleihung des Toni-Pfülf-Preises im Einstein Kulturzentrum in München beendet. Zuvor nahm Iris Berben vor 120 geladenen Gästen die Auszeichnung entgegen.

  • Eivør. Folk Rock von den Färörer Inseln

    Eivør. Folk Rock von den Färörer Inseln

    Als “Zauberin aus einem weit entfernten Land” beschrieb die Süddeutsche Zeitung die Sängerin Eivør in der Vorankündigung des Konzertes. Und tatsächlich scheint sie die Besucher an diesem Abend verzaubert in die Nacht entlassen zu haben. Das Publikum zeigte sich begeistert, feierte sie mit Standing Ovations und auch im Nachhinein erreichte uns noch das begeisterte Feedback einiger Besucher.

    Am 22. März 2015 war die färöische Sängerin mit ihrer ganz speziellen Mischung aus eigenen modernen Kompositionen und traditionellen färöischen Songs in unserem Gewölbe 4 zu Gast. Sie präsentierte ihr neues Albums„Bridges“ auf Englisch, spielte dann aber auch ältere Songs, die sie zum Teil auf Färöisch und Isländisch sang. Plötzlich erschienen uns die Färöer Inseln, der Herkunftsort der Sängerin, als ferner, fast mystischer Ort. Die zarten Folk-Songs der Singer/Songwriterin sind tatsächlich stark geprägt von ihrer Heimat. Ihre Musik umfasst nicht nur eine große Bandbreite an musikalischen Einflüssen, sondern auch an Emotionen: So handeln ihre Songs von Themen wie Liebe, Verlust, Erinnerungen und Freiheit aber auch von der Natur. Ihre Stimme besticht dabei mit ganz außergewöhnlicher und charakteristischer Schönheit, ist einzigartig in ihrer Intimität, ihrer mühelosen Virtuosität und der Vielfalt an Färbungen.

    Eivør ist eine fesselnde Liveperformerin mit außergewöhnlicher Bühnenpräsenz, die eine temperamentvolle und herzerwärmende Bühnenshow abliefert und uns für diesen Abend einige wehmütige, melancholische Momente in unsere Gewölbehallen zauberte.

  • Musikalische Vorweihnachtszeit – mit Chris Gall

    Musikalische Vorweihnachtszeit – mit Chris Gall

    Wer auf Weihnachten nicht mehr warten kann, dem können wir zwar den Heiligen Abend auch nicht vorverlegen, aber zumindest die Wartezeit etwas versüßen. Der Pianist Chris Gall, der auch schon in den Kellergewölben des Einstein zu Gast war, hat einen ganz besonderen musikalischen Weihnachtskalender erstellt. Das Einstein Kultur wünscht viel Spaß und eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

  • UAMO Art Festival 2014 “PRETTY – UGLY”

    UAMO Art Festival 2014 “PRETTY – UGLY”

    Vielseitig. Wenn man das UAMO Art Festival, das Mitte Oktober im Einstein Kultur stattfand, in einem Wort beschreiben kann, dann wohl mit diesem.

    Unter dem Motto „PRETTY – UGLY“ und ganz im Zeichen des roten UAMO-Monsters, das auch während der Veranstaltung immer anwesend war, versammelte sich eine beachtliche Schar von Künstlerinnen und Künstlern und brachte eine noch größere Schar Zuschauer in die Gewölbekeller am Max-Weber-Platz. Zu entdecken gab es die riesige Ausstellung mit Kunst aus über 20 Städten, mehrere Livebands, verschiedene Workshops, das abschließende UAMO Art Battle sowie viele weitere, teilweise ironisch-komische, teilweise schlicht beeindruckende Performances, Screenings und Service-Stationen. Das Einstein Kultur freut sich, eine so überaus gelungene Veranstaltung in seinen Hallen gehabt zu haben und sagt Danke an alle Künstler, Besucher, Organisatoren, Workshopleiter und an das UAMO-Monster.

  • Trick or Treat – Halloween im Untergrund

    Trick or Treat – Halloween im Untergrund

    Über der Straße liegt Nebel, es ist dunkel und kalt. Eine Steintreppe führt tief hinunter in schummrige, endlos wirkende Gewölbe. Hier feierte das Einstein sein erstes Halloween. Ketten rasseln, Gestalten huschen durch die Gänge. Plötzlich steht ein Zwitterwesen vor uns – halb Tier, halb Mensch – mit Fellen, Masken und Säbeln ausgestattet. Aha, ein Ork aus Mittelerde. Zwischen Spinnweben und flackernden Kerzen bahnen sich Zuschauer ihren Weg in Halle 4. Dort fand über den Abend verteilt ein fürchterlich schaurig-schönes Kulturprogramm statt. Unser Lieblings-Impro-Duo linner & trescher brachte mit ihrem Halloween Special eine brechend volle Halle 4 zum Dauerlachen, das dem ein oder anderen bei der makabren Lesung Schwarze Geschichten (Sprecher: Daniela Nering, Guido Drell) schon mal im Hals stecken blieb. Im KIM-Kino gab es parallel echte Raritäten des Horrorfilm-Genres aus den 50ern und 60ern zu sehen. In Halle 3 wurde sich bei Essen, Drinks & Musik vom ersten Schock erholt. Ein Thereminspieler sorgte für schauerliche Töne, die ein DJ mit echten Halloween-Klassikern à la John Carpenter und Michael Jackson unterlegte. Nach Mitternacht stürmten die Orks die Tanzfläche, ließen ihre Felle schwingen, und die Säbel rasseln.

  • Rückblick: “iz art – die Jugendkunstschule 2.0″

    Rückblick: “iz art – die Jugendkunstschule 2.0″

    Am 10. Juli 2014 feierte „iz art – Die Jugendkunstschule 2.0“ wieder Weltpremiere der Kursergebnisse aus ganz verschiedenen kulturellen und sozialen Einrichtungen im Münchner Norden, diesmal dank der Förderung durch das Kulturreferat im Einstein Kultur, Hallen 1 und 2.

    Nun schon zum zweiten Mal begegneten sich die Teilnehmer des Jugendkunstschulprojektes aus der Heilpädagogischen Tagesstätte der Stiftung Pfennigparade, der Grundschule an der Ittlingerstraße, dem Spiel- und Begegnungszentrum am Hart sowie einem Theaterkurs in der Münchner Stadtbibliothek und präsentierten gemeinsam ihre über mehrere Monate erarbeiteten Ergebnisse auf einer gemeinsamen Bühne. Das Event zeigte die selbstgestalteten Filme, Theaterstücke, Masken und Kunstwerke aus den Kreativwerkstätten der Kinder und Jugendlichen aus den Stadtbezirken 11, 12 und 24. Die Atmosphäre eines “echten” Kulturortes löste bei den Kindern und Jugendlichen Begeisterung und Freude aus. Kommentare wie “Es war alles erstaunlich toll.” oder “Super Organisierung!” oder “Das war das Beste am ganzen Kurs.” zeigen, wie viel Spaß und Stolz die öffentlichen Auftritte an solch schönen Orten bringen.

    iz art – Jugendkunstschule 2.0 ist ein Projekt der PA/SPIELkultur e.V. und wird zum einen gefördert von dem Programm „Künste öffnen Welten“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ). Die BKJ ist dabei Partner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“. Die PA/SPIELkultur e.V. wird außerdem gefördert durch das Sozialreferat/Stadtjugendamt der Landeshauptstadt München, das Jugendkulturwerk München und das Kulturreferat.

    Das Besondere an dem Profil von iz art – Jugendkunstschule 2.0 sind die stadtweiten Kurs- und Workshopangebote, vor allem im Münchner Norden, vor Ort und in der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen. Interessierte aus unterschiedlichen sozialen Verhältnissen und teils mit körperlichen Behinderungen bekommen die Chance in ihrer vertrauten Umgebung an medial-digitalen als auch materiell-leiblichen Aktivitäts- und Gestaltungsmöglichkeiten teilzunehmen und anderen Kindern und Jugendlichen auf Basis künstlerischer Aktivitäten zu begegnen. In kreativen Lernprozessen erwerben die Kinder und Jugendliche Wissen und Kompetenzen, die sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken und die sie für ihr zukünftiges Leben qualifizieren.

  • Veranstaltungsrückblick: Impro macht Schule

    Veranstaltungsrückblick: Impro macht Schule

    Zuerst etwas schüchtern und gehemmt. Am Ende waren sie fast nicht mehr von der Bühne zu bringen. Die Mittelschüler der Walliser Schule und der Schule am Franz-Nißl-Weg genossen ihren ersten öffentlichen Auftritt. Improvisationstheater war angesagt. Ohne gelernte Rollen, ganz spontan, häufig auf Zuruf aus dem Publikum. Theaterpädagogen von „Impro macht Schule e.V.“ haben seit Beginn des Schuljahres mit ihnen gearbeitet, um Blockaden aufzulösen und so ihr Selbstvertrauen zu stärken. Das Publikum war begeistert und die Schüler erstaunt, was alles in Ihnen steckt.

    Bildrechte: Florian Freund

  • Rückblick Forró im Mai – München tanzt

    Rückblick Forró im Mai – München tanzt

    Das Festival “Forró im Mai – München tanzt” war ein voller Erfolg. Sowohl Veranstalter als auch Publikum konnten die Atmosphäre und die tolle Musik genießen. Der Munique Danca e.V. dankt allen Beteiligten, dem Publikum genauso wie den Musikern.

    Bildrechte: Munique Danca e.V.

    Fotograf: Alexander Hirl

  • Einstein Kultur beim Klangfest

    Einstein Kultur beim Klangfest

    Am vergangenen Samstag, den 7. Juni 2014 war unser Team zusammen mit ehrenamtlichen Mitarbeitern des Jazzclubs Unterfahrt mit einem Info-Stand auf dem Klangfest vertreten. Von 15 bis nach 23 Uhr konnten wir uns hier dem musikinteressierten Publikum präsentieren. Hier ein paar Impressionen (Bildrechte: Vivian Peruth und Philipp Göllner):

  • Rückblick auf Design im Untergrund

    Rückblick auf Design im Untergrund

    Ausgezeichnetes Design, kulinarische Erlebnisse, Jazz und Improvisationen vom Feinsten haben die Vernissage des interdisziplinären Ausstellungsevents zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

    Der DDC präsentierte sich vom 15. bis 18. Mai 2014 im Einstein Kultur in München. In den stimmungsvollen Gewölbekellern der ehemaligen Unions-Brauereianlage kam die Designausstellung »Gute Gestaltung I Good Design 14« sehr gut zur Geltung. Flankiert wurde die Ausstellung von einem vielfältigen kulturellen Programm, welches ausgestellte Design-Exponate in Interaktion mit Musik, Theater und Improvisation brachte.

    Während der Vernissage am Donnerstag, den 15. Mai interpretierte Chris Gall, einer der führenden deutschen Jazz-Pianisten, einzelne prämierte Arbeiten, die dem Publikum vorgestellt wurden. Im Anschluss begeisterte das Duo Dois (Piano Chris Gall und Akustikgitarre Pedro Tagliani) mit Jazz- und Bossa Nova Rhythmen. Am Freitag Abend gaben die Jazzmusiker Julian und Roman Wasserfuhr (Trompeter und Piano) ein gemeinsames Konzert mit der klassisch ausgebildeten Jae Yoo (Violine). Am Samstag folgte eine DJ-Lounge und am Sonntag die Finissage mit Improvisationstheater.

    Organisiert wurde das Event Design im Untergrund von einer Gruppe Münchner DDC Mitglieder. Sie können sich über den großen Erfolg der Veranstaltung freuen. Die Idee, die Ausstellung mit Musik und Improvisation in ein spannungsvolles und inspirierendes Wechselspiel zu bringen, ist gelungen. Mit diesem Event stellte sich der DDC zum ersten Mal im kulturellen Kontext in München einer breiten Öffentlichkeit vor.

    Weitere Fotos der Veranstaltung sind auf flickr oder im DDC-Blog zu sehen.

    Fotos: Olaf Becker