Kooperationspartner » Einstein Kultur - Theater Musik Wort Bild.

Kooperationspartner

Jazzclub Unterfahrt

Im riesigen Gebäudekomplex des Einsteins ist auch der Jazzclub Unterfahrt ansässig. Wer hoch klassigen Jazz von Weltformat in München sucht, findet den Jazzclub Unterfahrt in der Einsteinstrasse mitten in München.

Das Kulturzentrum Einstein öffnete 1998 seine Pforten, hier fand der Jazzclub Unterfahrt in den attraktiveren, größeren Räumen seine neue Bleibe. Der Veranstaltungsbetrieb des Clubs wird getragen vom „Förderkreis Jazz und Malerei München e.V.“. Ein aktiver Vorstand, ehrenamtliche Helfer und ein hauptamtliches Team in der Programmgestaltung und Konzertorganisation schaffen es, 350 Konzerte im Jahr zu organisieren.

Seit nun mehr 34 Jahren findet so gut wie jeden Abend ein Jazzkonzert auf hohem internationalem Niveau statt. Von Swing zu Bebop, über Mainstream zu Modern, hin zur Avantgarde und NuJazz, im Mittelpunkt steht das aktuelle Geschehen des zeitgenössischen Jazz. Mittlerweile zählt der Jazzclub zu den bedeutendsten Jazzclubs in Europa.

Weitere Infos und das aktuelle Programm finden Sie unter www.unterfahrt.de.

Kim Kino München – Besondere Filme für Kinder und Erwachsene

Am 25. Oktober 1985 startete das KIM-Kino als ”Kinderkino für Ausländer”. Anfangs ging es hauptsächlich darum, ausländischen Kindern in ihrer Muttersprache Filme zu zeigen und diese anschliessend durch vielfältige Nachbereitungsaktionen zu verarbeiten. Nach etwa 5 Jahren entdeckte man die Vorgeschichte des Films, die die Veranstalter dazu animierte, mit Kindern vorfilmische Apparate nachzubauen, die dann auch in mehreren Ausstellungen zu bewundern waren; z.B.:Wundertrommeln, Praxinoskope, Wunderscheiben, Lebensräder, Kaleidoskope, Guckkästen, Laterna magica- Bilder und Daumenkinos.

Da das Kino 13 Jahre lang im Haidhausen-Museum untergebracht waren, nannte man sich schliesslich Kino im Museum, kurz KiM.

Seit September 1998 ist das KIM-Kino im Kulturzentrum Einstein und setze dort in einem kleinen Gewölbekeller mit ca. 50 Sitzplätzen die Filmarbeit mit Unterstützung des Kulturreferates der LH München und in Zusammenarbeit mit www.filmstadt-muenchen.de fort.

Im Sommer 2012 zog das KIM-Kino in neue Räume im Einstein Kultur um. Dieser Umzug brachte neue Möglichkeiten mit sich. So bleibt nur noch zu sagen: Film ab!

Weitere Informationen unter: www.kim-kino.de

isar 148

Improvisationstheater ist in München ganz untrennbar mit Isar 148 verbunden. Isar148 Theater ist ein Ensemble von professionellen Schauspielern, das seine Zuschauer Unterhaltung unmittelbar erleben lässt. Isar148 holt sein Publikum ab, spricht an, bewegt und bringt es vor allem zum Lachen. Jede Vorstellung von isar148 lebt aus dem Moment, nichts ist vorgeplant, jede Idee frisch, spontan und einmalig. isar148 ist immer nah am Publikum und teilt mit ihm Geschichten und Figuren.

Weitere Infos: www.isar148.de

Offene Ohren im MUG

Der Verein Offene Ohren e.V. – Freunde der improvisierten Musik – ist seit 2004 in München engagiert und veranstaltet erfolgreich Konzerte mit dem Ziel, zeitgenössische Improvisationsmusik zu fördern. Musikern und Musikerinnen soll eine attraktive Plattform geboten werden, um so auch das Kulturspektrum der Stadt München zu erweitern. Gleichzeitig sollen Kulturinteressierte die Möglichkeit haben, zu erfahren, wie spannend hochkarätige Improvisationsmusik ist.

Weitere Infos: www.offeneohren.org

Signalraum im MUG

Seit 2012 realisiert Signalraum ein interdisziplinäres Projekt für Klangkunst und neue Medien, das Musikern und Künstlern ein Forum bietet, gemeinsam ästhetische Konzepte zu entwickeln  und zu präsentieren. Dabei interessiert es die Veranstalter, Verbindungen zwischen unterschiedlichen medialen Kunstbereichen zu initiieren. Präsentiert werden Entwicklungen im Bereich interdisziplinärer, medial avancierter Kunstformen, in einer Weise, dass sie auch neuen Publikumsschichten Lust auf Unerhörtes machen.

Weitere Infos: www.signalraum.de

Frameworks-Festival

Das Festival versteht sich als Plattform neuer musikalischer Positionen in den Grenzbereichen zwischen Struktur und abstrakter Komposition. Es möchte Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen europäischen Subkulturen Raum bieten, unkonventionelle und innovative Wege unabhängiger Musik zu verfolgen.

Weitere Infos: www.frameworks-festival.de

UAMO

Seit dem ersten UAMO-Festival 2004 konnten mehr als 300 Künstler aus über 20 Ländern in diesem Rahmen ihre Arbeiten präsentieren. Das 4-tägige Kunstfestival hat es zum Ziel, Kunst- und Kulturinteressierte mit Künstlern zusammen zu bringen. Daneben bietet es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Lesungen, Abendveranstaltungen und Workshops, bei dem die Besucher aktiv kreativ werden können.

Weitere Infos: www.uamo.info

Kleine Bühne München

Die Kleine Bühne München e.V. besteht bereits seit 1960. Das Laientheater probt zweimal im Jahr für etwa zwei Monate ein neues Stück ein und führt dieses in den Räumen des Einstein Kultur auf. Die Stückauswahl ist vielfältig, hier ist für jeden etwas dabei.

Weitere Infos: www.kleinebuehne-muenchen.de

Theater Ensemble tgsm

Das Theaterensemble tgsm zeigt Produktionen der Theatergruppen Siemens München und Süd-München und hat sich zum Ziel gesetzt, anspruchsvolles, unterhaltendes und inspirierendes Theater zu präsentieren. Im Jahr werden zwei Produktionen eingeprobt und in mehreren Aufführungen präsentiert.

Weitere Infos: www.theater-ensemble-tgsm.de

meine drei lyrischen ichs

Die junge Lyrikszene floriert, hier werden ihre spannendsten Vertreter vorgestellt: Dichter_innen einer Generation, die einen die Angst vorm Neuen fürchten lehren – drei Stimmen auf dem Papier eines Abends.

Seit 2012 präsentiert die Münchner Lesereihe “meine drei lyrischen ichs” drei Mal im Jahr drei Lyriker_innen, die noch keinen oder erst einen eigenen Band veröffentlicht haben. Zwei kommen von extern, eine_r aus München. Die Lesung findet im ehemaligen Bierlager des Unionsbräu statt, dem jetzigen Einstein Kultur. Der Raum wird für jede Veranstaltung von einer Künstlerin oder einem Künstler aus München bespielt.

Die Lesereihe wurde begründet von Walter Fabian Schmid und Tristan Marquardt und wird seit 2013 kuratiert von Tristan Marquardt und Tillmann Severin. Mit dem Jahr 2015 ist auch Daniel Bayerstorfer ins Organisationsteam gerückt.