Veranstaltung » Einstein Kultur - Theater Musik Wort Bild.

Offene Ohren e.V. präsentiert: subsonicspaceseries 2017

6. Oktober 2017, Halle 4, 20:00 Uhr

Eintritt: EUR15.00 Ermäßigt: EUR12.00

Empfehlen Sie die Veranstaltung weiter:

Newsletter bestellen

East – West - Trio

Tickets erhalten Sie an der Abendkasse vor Halle 4.

Xu Fengxia ist eine aus Shanghai stammende international agierende Musikerin auf chinesischen Zupfinstrumenten und eine Sängerin, für China eine Pionierin, was die Verbindung von traditioneller chinesischer Musik mit Jazz oder Improvisation betrifft.  Zur Beginn ihrer Karriere arbeitete sie als Solistin im renommierten Orchester für Chinesische Musik Shanghai. Ein neuer Schwerpunkt wurde nach ihrer Übersiedlung nach Deutschland die Begegnung mit Musikern der Improvisierten Musik und des Jazz. Von unzähligen Kooperationen seien hier nur die langjährige Zusammenarbeit mit dem zu früh verstorbenen Wuppertaler Bassisten Peter Kowald, die Mitwirkung in Baby Sommers Quartett „Percussion und Strings“ oder ein aktuelleres Projekt mit Peter Brötzmann genannt.

Didier Petit (* 1962) ist ein französischer Cellist und Komponist im Bereich des Jazz, der sich auch auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik betätigt. Petit begann mit sechs Jahren Cello zu spielen; er besuchte das Konservatorium, bis er 15 Jahre alt war. Unter dem Eindruck eines Konzerts von Michel Portal und Bernard Lubat wandte er sich dem Jazz und der Improvisationsmusik zu. Er spielte zunächst im Celestrial Communication Orchestra von Alan Silva; 1990 gründete er das Label In Situ. In den folgenden Jahren spielte er u. a. mit Marilyn Crispell, Malcolm Goldstein, Carlos Zingaro, Jacques Di Donato, Fred Van Hove, Lê Quan Ninh, um nur einige (auch z.T. Offene Ohren Musikergäste) zu nennen.

 

Sylvain Kassap (* 1. Oktober 1956 in Villemomble) ist ein französischer Musiker (Klarinetten, Altsaxophon, Perkussion, Keyboards, Komposition) im Bereich des Creative Jazz und der Neuen Musik. Er vereint in seinem Stil vielfältige Einflüsse von Free Jazz über die Imaginäre Folklore bis hin zu traditionellen Musikrichtungen des Balkans oder außereuropäischer Regionen.

Sylvain Kassap studierte Musikwissenschaft, spielte in dieser Zeit mit Claude Barthélemy, Michel Portal sowie Bernard Vitet, schloss seine Studien 1977 ab und arbeitete dann mit Musikern wie John Surman/Barre Phillips/Stu Martin. Später gründete die Formation Molto Mobile und arbeitete außerdem mit François Tusques sowie ab 1980 mit Günter Sommer. 1985 gründete er das Ensemble Saxifrages! mit Claude Barthélemy. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er u.a. auch mit Phil Minton, Sam Rivers, Yves Robert, Michel Godard, Steve Lacy, Joe McPhee.

Kassap betätigte sich auch als Komponist von Filmmusik, etwa für die Filme Vaudeville (1986) und Grand Guignol von Jean Marbœuf und von Musik für Tanz und Theater. Als Interpret neuer Musik spielte er Werke von Luciano Berio, John Cage, Luc Ferrari, Jacques Rebotier, François Rossé und Karlheinz Stockhausen ein und gehört zum Ensemble Ars Nova und zum Ensemble Laborinthus.